Fakten über Koi-Fische, die Sie kennen müssen

Hallo Koi-Fisch-Fanatiker, -Liebhaber und -Halter! Egal, ob Sie ein alter Züchterprofi oder ein Neuling sind, es gibt immer etwas Neues über diesen wunderbaren Fisch zu erfahren. Hier sind einige erstaunliche Koi-Fakten. Viel Spaß, Leute!

Die kultivierte und domestizierte Gattung des gewöhnlichen Karpfens ist der Koi-Fisch. Dieser Fisch ist vor allem wegen seiner schönen Farben beliebt, die durch anspruchsvolle Zucht entstanden sind. Für manche Tierliebhaber ist dieser Fisch das bevorzugte Haustier. Es gibt mehr als 20 Arten dieses Fisches, die sich in Farbe, Muster und Art der Schuppen unterscheiden. Der Koi-Fisch stammt ursprünglich aus Ostasien. Er ist in Süßwasser beheimatet. Seine Schönheit und seine zunehmende Beliebtheit im letzten Jahrhundert sind der Grund dafür, dass Koi in Teichen auf der ganzen Welt zu finden sind. Da der Koi weit verbreitet ist und in privaten und persönlichen Aquakulturen gehalten wird, gilt er nicht als gefährdete Art.

Koi für Tierliebhaber


Dieser Fisch kann bis zu einem Meter lang werden, obwohl die Größe dieser Art von den Lebensbedingungen abhängt. Eine ausreichende Menge an Nahrung und Sauerstoff sowie eine geeignete Temperatur sind für das richtige Wachstum der Fische unerlässlich. Es gibt verschiedene Farbvarianten wie Weiß, Schwarz, Rot, Blau, Creme und Gelb. Sie sind mit verschiedenen Flecken verschönert. Sie können auch nicht-metallisch oder metallisch sein.

Fische als Glücksbringer


Die Japaner glauben, dass dieser Fisch Reichtum, Wohlstand, Liebe, eine erfolgreiche Karriere und Glück symbolisiert. Jede Fischart wird mit einem dieser zentralen Werte in Verbindung gebracht.

Koi-Fische und Goldfische haben denselben Stammvater. Obwohl sie sich im Aussehen ähneln, kann man erstere durch die Oberlippe mit Barteln unterscheiden. In asiatischen Kulturen symbolisieren sie viele Tugenden. Sie gelten auch als Zeichen für Ausdauer und Durchhaltevermögen sowie für Stärke und Individualismus.

Nahrung für Koi-Fische


Dieser Fisch gilt als Allesfresser, der sich sowohl von Pflanzen als auch von Tieren ernährt. Er frisst verschiedene Arten von Fischen. Er verzehrt Kopfsalat, Wassermelone, Erbsen und sogar seine Eier. Nach einiger Zeit kann er sein Futter erkennen. Außerdem kann er leicht darauf trainiert werden, aus der Hand zu fressen. Er sollte zweimal am Tag gefüttert werden. Diesen Fischen sollte eine Futtermenge gegeben werden, die sie innerhalb von 5 Minuten verzehren können. Sie können dazu neigen, die meiste Zeit zu betteln oder nach etwas Leckerem zu suchen, aber man sollte sie nicht überfüttern. Dies kann zu einer schlechten Wasserqualität und zu Übergewichtsproblemen führen.

Temperatur für Ihr Haustier


Koi-Fische brauchen eine Wassertemperatur von 15 bis 25 Grad Celsius. Dieser Fisch kann keine drastischen oder schnellen Temperaturschwankungen vertragen. Er kann in gemäßigten Gebieten leben und hält im Winter eine Ruhephase ein. Er zieht sich tief auf den Grund des Teiches zurück und schläft dort, bis sich die Wetterbedingungen ändern. Diese Fische reagieren sehr empfindlich auf zu starke Sonneneinstrahlung. Sie können einen Sonnenbrand bekommen, wenn sie in Teichen ohne ausreichende Beschattung leben. Schatten erfüllt in einem Koiteich mehrere Zwecke. Er hilft, die Fische vor direkter Sonneneinstrahlung zu schützen, senkt die Wassertemperatur und reduziert das Eindringen von ultraviolettem Licht ins Wasser. Dadurch wird das Risiko einer Algenblüte verringert. Am besten ist es, wenn etwa 60 Prozent der Oberfläche des Koiteichs mit schwimmenden Teichpflanzen wie Seerosen bedeckt sind. Sie können einmal im Monat den Zustand der Teichbepflanzung überprüfen und nach Belieben Teichpflanzen hinzufügen oder ersetzen.

Wie man ein Aquarium einrichtet


Koi wachsen schnell und werden sehr groß. Ausgewachsene Koi werden in einem Teich im Freien gehalten, der mindestens 3 Fuß tief ist und 50 Gallonen Wasser pro Fisch fasst, während Jungtiere in einem Aquarium mit mindestens 29 Gallonen Wasser untergebracht werden können. Stellen Sie das Aquarium an einem ruhigen Ort auf, der vor direkter Sonneneinstrahlung geschützt ist. Sie können das Aquarium mit einem Tuch abdecken, um die Verdunstung zu vermindern. Wenn Sie neue Koi in das Aquarium einsetzen möchten, lassen Sie sie 10 Minuten lang im Wasser im Beutel schwimmen, damit sie sich an die neue Wassertemperatur gewöhnen können.

Gesunderhaltung von Koi-Fischen


Es kann vorkommen, dass Koi-Fische im Winter nicht fressen, aber machen Sie sich keine Sorgen, es ist ganz normal, dass sie irgendwann aufhören zu fressen. Um sicherzugehen, dass es Ihren Fischen gut geht, können Sie Ihren Tierarzt anrufen, wenn Sie Symptome wie ungewöhnliches Schwimmverhalten, Abmagerung oder veränderten Appetit, Schwellungen im Bauchraum, entzündete oder verfärbte Haut oder Flossen, an den Seiten des Körpers festgeklemmte Flossen oder das Scharren des Körpers an Steinen feststellen. Obwohl Koi die meiste Zeit auf sich selbst aufpassen, liegt es an Ihnen, ihre Behausung sauber zu halten und sie mit reichlich Nahrung zu versorgen. Sie sollten so wenig wie möglich berührt oder angefasst werden. Wenn man sie zu oft ins Netz setzt, bedeutet das Stress für sie. Wenn sie gestresst sind, wird ihr Immunsystem total beeinträchtigt, was sie anfälliger für bakterielle Infektionen macht.

Sempre più persone tengono le Koi come animali domestici


L’allevamento di questo tipo di pesci è ormai un hobby globale. Sebbene negli anni ’60 l’allevamento delle Koi fosse una pratica quasi esclusivamente giapponese, l’avvento dei viaggi in aereo e dei sacchetti di polipropilene ha cambiato tutto e la pratica dell’allevamento delle Koi ha iniziato a diffondersi in tutto il mondo. Contrariamente a quanto si crede, si ritiene che le koi siano nate in Cina. In seguito i pesci sono diventati una fonte di cibo prima che i giapponesi iniziassero ad allevarli per il loro fascino estetico.

La varietà più popolare


La varietà di koi più popolare in Giappone è quella rossa e bianca, chiamata Kohaku. Negli Stati Uniti, le Kohaku, le Taisho Sanke e le Showa Sanke sono le più popolari e presentano varietà di colori come il rosso, il bianco e il nero.

Pesce intelligente da compagnia


Questi pesci sono considerati pesci intelligenti. Possono essere addestrati a mangiare dalla mano e talvolta anche con la bocca. Questo li rende adorabili come qualsiasi altro animale domestico. Sono onnivori e sono noti per sgranocchiare le piante del laghetto.

Koi come grande compagno


Le Koi mangiano i loro piccoli durante il processo di accoppiamento. I piccoli appena nati sono chiamati avannotti di koi. Per preservare gli avannotti, è necessario rimuoverli durante l’accoppiamento. Se un allevatore di koi alleva una koi altamente selezionata, questa può essere venduta per migliaia di dollari.

Un’idea colorata


Poiché questo pesce può produrre una tale gamma di colori brillanti, non sorprende che ogni tonalità abbia sviluppato un significato speciale. Le koi metalliche indicano la prosperità degli affari. Le koi dorate simboleggiano ricchezza e prosperità. Si ritiene che una koi blu offra serenità. Le koi Asagi di colore rosso, blu e grigio, in particolare, simboleggiano la positività nella vita. Si ritiene che le nere abbiano un significato patriarcale: il rosso appartiene alla madre, il blu al figlio e il rosa alla figlia.

Pesci in giardino

La superficie scintillante di un laghetto koi aggiunge un senso di bellezza estetica e di tranquillità al giardino di casa, anche se l’effetto magico è quello che si cela sotto. I pesci Koi, che sono considerati carpe colorate che possono raggiungere una lunghezza di 4 piedi o più, aggiungono vivaci scintille di colore, vita e bellezza al vostro giardino.

Cambiare l’acqua dei pesci


I pesci Koi rimuovono molti materiali di scarto dal loro corpo. Se questi vengono combinati con i detriti naturali delle aree acquatiche, la sporcizia scorre dal bordo del laghetto e la materia organica cade nel laghetto. Questo fa sì che l’acqua del laghetto per koi diventi immediatamente inquinata. L’acqua del laghetto dovrebbe essere pulita e/o sostituita con acqua fresca ogni 4-6 mesi. La semplice immissione di acqua fresca nel laghetto quando l’acqua esistente evapora non aiuta a pulirlo, perché non rimuove i vincoli effettivi dell’acqua, ma li concentra e li inquina.

Fütterung Ihrer Fische


Diese Fische können zwanghafte Konsumenten mit großem Appetit sein, um ihr kontinuierliches Wachstum zu fördern. Verwenden Sie für ein optimales Ergebnis geeignetes Fischfutter, das für Koi-Fische geeignet ist, da dieses Futter Pigmente enthält, die die natürlichen Farben der Fische ergänzen.

Überprüfen Sie den pH-Wert des Wassers


Ein Koiteich ist entweder am besten mit alkalischem oder saurem Wasser. Koi wachsen am besten in Wasser mit einem pH-Wert zwischen 6,5 und 9,0, der mit einem pH-Testkit gemessen werden kann. Wasser mit einem geringen pH-Wert, d.h. saures Wasser, kann reguliert und ausgeglichen werden. Geben Sie einfach einen Teelöffel Backpulver in einen Teich mit 500 Litern Wasser und warten Sie 12 Stunden, bevor Sie es erneut testen. Wiederholen Sie den Vorgang nach Bedarf, bis der pH-Wert des Wassers im für Koi günstigen Bereich liegt. Auch Wasser mit einem hohen pH-Wert, das als alkalisches Wasser bezeichnet wird, kann mit Essig ausgeglichen werden. Verwenden Sie eine viertel Tasse Essig pro 500 Liter Wasser, warten Sie einige Stunden und testen Sie das Teichwasser erneut.

Überwachung der Wasserhärte für Zierfische


Die Wasserhärte gibt an, wie viel Magnesium und Kalzium im Wasser vorhanden ist. Sie kann mit einem Testkit überprüft werden, das meist in Teichgeschäften erhältlich ist. Diese Fische gedeihen am besten in Wasser, das eine hohe Härte aufweist. Ein unzureichender Härtegrad kann die Funktion der Kiemen der Fische beeinträchtigen. Wenn das Teichwasser zu hart ist, gibt es frei verkäufliche Härtekits, die speziell aus Kalkpulver hergestellt werden und den Härtegrad des Teiches erhöhen können.

Manchmal vernachlässigen wir vor lauter Freude an der Koihaltung Dinge, die sich auf die Gesundheit unserer Tiere auswirken können. Die folgenden Tipps können Ihnen helfen, die Lebensdauer Ihrer geliebten Koi-Fische zu verlängern.

Nicht überfüttern


Füttern Sie Ihre Fische niemals übermäßig. Sie dürfen nur so viel Futter bekommen, wie sie zweimal am Tag in ein paar Minuten auffressen können. Wenn Sie eine große Filterkapazität haben und versuchen, die Wachstumsrate Ihrer Koi zu steigern, führt eine über die empfohlene Menge hinausgehende Fütterung zu einer Verschmutzung des Teichwassers. Nicht verbrauchtes Futter führt zu mehr Fischabfällen und schlechter Wasserqualität. Eine schlechte Wasserqualität kann zu Gesundheitsproblemen der Fische führen. Eine Überfütterung kann auch dazu führen, dass Ihre Fische zu viel Gewicht zunehmen. Eine Überfütterung lässt sich jedoch leicht vermeiden, indem man den Fischen nur die Menge an Futter gibt, die sie brauchen.

Niemals überfüttern


Es ist sehr einladend und überwältigend, einen Teich zu haben, in dem es von verschiedenen Koi-Fischarten wimmelt. Denken Sie aber daran, dass es leicht zu einem Überbesatz kommen kann, wenn aus vielen kleinen Koi im Teich große Koi werden. Da die Filterung nur gut funktionierte, als die Fische noch klein waren, kann es sein, dass sie nicht mehr ausreicht, um die Last der Fische zu halten, wenn sie größer werden. Mit einer sorgfältigen Planung lässt sich jedoch ein Überbesatz verhindern. Sie können jedem Fisch im Teich nur 150 – 500 Gallonen Wasser zugestehen. Und wenn Ihr Teich überbesetzt ist, können Sie das Problem lösen, indem Sie nur die Besatzmenge reduzieren oder den Teich vergrößern und mehr Filteranlagen einbauen.

Sorgen Sie für eine ausreichende Filterung


Eine vernachlässigte oder unregelmäßige Filterung des Teiches kann zu einer schlechten Wasserqualität führen und eine schlechte Wasserqualität kann zu einer schlechten Gesundheit der Koi führen. Aktualisieren Sie Ihr Filtersystem immer wieder und rüsten Sie es auf. Denn das Filtersystem, das Sie heute haben, ist vielleicht morgen nicht mehr geeignet. Mit dem Wachstum der Fische steigt auch die Menge der Abfälle, die sie produzieren. Daher ist es am besten, das Filtersystem zu ergänzen und zu verbessern, damit der Teich sauber und gefiltert bleibt.

Nein zu keiner Quarantäne


Bevor Sie einen Koi in Ihren Teich setzen, sollten Sie ihn zunächst in Quarantäne setzen, um zu verhindern, dass Parasiten, Bakterien oder Viren in Ihren Teich gelangen. Sie müssen also jeden Koi, der in Ihren Teich gesetzt wird, in Quarantäne setzen. Die Quarantänezeit muss mindestens drei Wochen betragen. Wenn bis dahin keine Probleme aufgetreten sind, können die unter Quarantäne gestellten oder behandelten Fische gefahrlos in Ihren Teich gesetzt werden.

Wenn Sie noch keinen haben, können Sie sich jetzt einen anschaffen. Obwohl es am besten wäre, wenn Sie das Haustier wählen, das Sie interessiert, ist dieser Fisch am besten für Fischliebhaber und Fischpfleger zu empfehlen. Tauchen Sie jetzt mit Ihrem Koi-Fisch ein. Diese Fische sind großartige Haustiere!

Ich liebe es, Zeit mit meinem Haustier zu verbringen. Und Kois sind die besten unter ihnen.

Similar Posts

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *